Vermögens-Check

Jetzt zum Jahresanfang das Vermögen checken

Die richtige Mischung sorgt für Wachstum

Jetzt sollten Anleger die Zusammensetzung ihrer Geldanlage auf den Prüfstand stellen. Denn ein solcher Check zum Jahresanfang kann mehr aus dem Vermögen machen.


Ein neues Jahr hat begonnen. Nun wollen gute Vorsätze in die Tat umgesetzt werden. Das ist ein guter Zeitpunkt, auch die Vermögensanlage auf den Prüfstand zu stellen. „Die eigenen Finanzen sind ein Bereich, der ständig aufs Neue Aufmerksamkeit verdient“, sagt Christian Jansen, Vorstand bei der Raiffeisenbank, und ergänzt: „Damit Vermögenswerte erhalten bleiben – oder besser noch – gesteigert werden können.“ Jetzt sei ein sogenannter  Vermögens-Check bei der Raiffeisenbank empfehlenswert. Aber auch unterjährig könne eine Überprüfung immer mal sinnvoll sein.


Passt die Vermögensstruktur noch?
„Gemeinsam mit einem Berater gilt es herauszufinden, ob die aktuelle Vermögensstruktur noch zu den eigenen Zielen und Anforderungen passt“, erklärt Jansen. Dabei werde eine ganze Reihe von Fragen erörtert. Wie ist meine finanzielle Gesamtsituation? Wie haben sich meine Geldanlagen entwickelt? Passen diese noch zu meiner aktuellen Lebensphase? Mit einer gut durchdachten Vermögensstruktur verbesserten Anleger ihre Chancen auf Erträge, erklärt Jansen eine der Grundregeln von Geldanlagen. Eine ausbalancierte Verteilung des Vermögens sei insbesondere im aktuellen Umfeld niedriger Zinsen ein entscheidender Faktor. Gleichzeitig lasse sich das Risiko reduzieren, indem das Vermögen auf verschiedene Anlageformen verteilt wird. „Dann fällt das Auf und Ab einzelner Anlagen – zum Beispiel Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe – tendenziell nicht so sehr ins Gewicht“, informiert Jansen. Eine Kombination schwanke in der Regel weniger stark als eine Investition in nur eine Anlageklasse.


Auf fünf Säulen gebaut
Denn Risikobereitschaft und Anlageziele der Menschen sind unterschiedlich – und somit auch die passende Struktur der Geldanlage. „Wie diese im individuellen Fall aussehen kann, dabei hilft das bewährte ‚Finanzhaus‘ unseres Fondspartners Union Investment“, erklärt Jansen.
Das Finanzhaus baut auf fünf Säulen auf: Liquidität, Geld- bzw. Ertragswerte, Substanzwerte, Sachwerte und alternative Anlagen. Um eine ausgewogene Vermögensstruktur zu erhalten, werden nun die den verschiedenen Säulen zugeordneten Anlageprodukte kombiniert. Dies geschieht so, dass die Mischung genau zum jeweiligen Kunden passt. „Abhängig von Anlagehorizont und Risikobereitschaft werden für jeden
Kunden individuelle Schwerpunkte gesetzt“, so Christian Jansen weiter. Den Möglichkeiten
für eine individuelle Vermögensstruktur sind dabei kaum Grenzen gesetzt. So lassen sich auch Produkte, die bereits mehrere Säulen abdecken – etwa Substanz- und Geldwerte sowie alternative Anlagen – wiederum mit anderen Fonds kombinieren, um noch gezielter persönliche Anlagewünsche zu realisieren. „Doch am Anfang sollte eine Überprüfung
der Geldanlage stehen“, kommt Jansen auf den eingangs erwähnten Vermögens-Check zurück. Dieser sei umfassend angelegt und bezieht auch die Risiken von Fondsanlagen, wie das Risiko marktbedingter Kursschwankungen und das Ertragsrisiko mit ein.

Fünf Säulen bilden das Fundament für eine ausgewogene Vermögensanlage. Je nach den persönlichen Zielen und Einstellungen lässt sich so eine ganz individuelle Struktur zusammensetzen