Defibrillator für schnelle Hilfe

Lions Club finanziert Defibrillatoren

Der Lions Club finanziert Geräte in Rathaus, im Freibad und in der Volksbank Erft eG (Filiale
Horrem).

Wenn das Herz flimmert, ist schnelle Hilfe dringend nötig, um Nervenschädigungen zu verhindern, die durch eine Unterversorgung entstehen können. Für Laien ist ein selbsterklärender Defibrillator ein gutes Mittel, um schnell die schlimmsten Folgen verhindern zu helfen. Der Kerpener Lions Club hat jetzt drei solcher Geräte angeschafft. Sie wurden im Rathaus, im Türnicher Freibad und in der Horremer Filiale der Volksbank aufgehängt.

"Wo viele Menschen zusammenkommen, ist schnelle Hilfe oft wichtig", sagte Bürgermeister Dieter Spürck, als Lions-Vorsitzender Volker Schmidt, sein Vize Dr. Eric Wunsch und Sekretär Wolfgang Westerschulte den Defibrillator im Rathaus übergaben. "Die selbsterklärende Technik ist für jeden nutzbar. Man kann nichts falsch machen", ermunterte Wunsch, der selbst viele Jahre als Notarzt im Einsatz war, nicht vor der Technik zurückzuscheuen. Allerdings wünschte er sich deutlichere Hinweise auf den Standort und kürzere Zugangswege auch für Menschen vor dem Rathaus sowie eine Notfallklingel für den Fall, dass die Rathaustür geschlossen ist. Auch regte er für alle Bürger regelmäßige Auffrischungen von Ersthelferkursen an.

Das Geld für den Defibrillator haben die Kerpener Lions aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Einnahmen aus verschiedenen Aktivitäten abgezweigt. Das Gerät hängt hinter dem Foyer rechts vom Empfangstresen des Kerpener Rathauses.
(Autor: ftz /Kölner Stadtanzeiger)


Der Defibrillator befindet sich im Eingangsbereich der Volksbanks Erft eG, Filiale Horrem, und ist somit für jeden zugänglich. Der Eingangsbereich ist Videoüberwacht.

Der Defibrillator ist zur Behandlung von Patienten mit Herzstillstand vorgesehen, die folgende Symptome aufweisen:

  • Herzstillstand
  • keine Atmung
  • keine Lebenszeichen