Warmer Geldregen für Vereine

Raiffeisenbank verteilt Spenden

Mehr als 150 Vertreterinnen und Vertreter fanden am vergangenen Dienstag den Weg in das Hotel Montanushof. Die Raiffeisenbank Grevenbroich hatte zur traditionellen Spendenvergabe eingeladen. Vorstandssprecher Friedhelm Franken begrüßte die erschienenen Gäste. Franken geht innerhalb der nächsten zwei Jahre in den Ruhestand, weshalb die Ansprache und anschließende Übergabe erstmals durch Vorstandsmitglied Christian Jansen erfolgte.

 

Jansen hob in seiner Rede hervor, wie wichtig die Menschen sind, die sich – beruflich oder ehrenamtlich – in den Dienst der Gemeinschaft stellen. Vielfach würden diese Menschen übersehen und erst dann vermisst werden, wenn eine Lücke entstünde. „Die wichtigsten Dinge im Leben wie Gesundheit, Freundschaft und herzliche Fürsorge lassen sich mit Geld nicht kaufen“, so Jansen. Daher sei das soziale Engagement eine zarte Pflanze, die es zu hegen und zu pflegen gäbe. Darüber hinaus sei es wichtig, ab und zu einfach einmal deutlich DANKE zu sagen.

 

Mit ihrer Veranstaltung will die Raiffeisenbank alle Berufstätigen und Ehrenamtler hervorheben, die dafür sorgen, dass sich Menschen in unserer Gesellschaft gut aufgehoben fühlen, ob bei Veranstaltungen, in Kindergärten, Schulen, Vereinen oder sonstigen Einrichtungen.

 

Vorstandsmitglied Christian Jansen stellte aber auch fest, dass die Ehrung sozialen Engagements wichtig sei, es aber vermehrt Unterstützung braucht, um alle Herausforderungen rund um die berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit zu meistern. Denn es sei spürbar, dass nicht nur die öffentlichen Kommunen sparen, sondern auch die Spendenbereitschaft in der Wirtschaft und sogar bei Privatpersonen zurück ginge.

„Als ortsverbundene Genossenschaftsbank, die ihren eigenen Ursprung in den Worten „Hilfe zur Selbsthilfe“ hat, können wir zwar nur in eingeschränktem Umfang Unterstützung leisten - aber nach dem Motto „Aus der Region - für die Region“ tun wir das, was uns möglich ist. Und wir tun es gerne!“, so Jansen weiter.

Damit unterscheiden sich vor allem die heimischen Kreditinstitute von den Distanzbanken, die gerne mit verlockenden Angeboten werben, für die Gesellschaft vor Ort aber keinen Beitrag leisten – ob als Arbeitgeber, Steuerzahler oder Unterstützer.

 

Insgesamt hat die Raiffeisenbank im Rahmen der traditionellen Spendenvergabe Zuwendungen in Höhe von 95.000 Euro ausgeschüttet. Weitere 40.000 Euro vergab sie im Verlauf des Jahres in Form von Spenden, Inseraten, Materialien für den Schulunterricht, Sportwerbung, Streuartikeln und Preisen für Tombolas. Mit 135.000 Euro insgesamt konnte die Bank ihre Förderung der Vereine und Einrichtungen im Geschäftsgebiet konstant halten.

Im Anschluss an die offizielle Übergabe nutzten die meisten Vereinsvertreter bei einem Imbiss noch die Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen.